pfeil-re.gif (9x13) zur Übersicht aller Lehrer 

Sabine Vinke

Sabine_Vinke.jpg (2112x2816)

 

Instrument:pfeil-re.gif (9x13)Gesang
Unterricht:Nach Absprache in Hargesheim
musikalischer
Hintergrund:

Sabine Vinke, Sopran, erhielt ihre Gesangsausbildung an der  Staatlichen Hochschule für Musik in Karlsruhe bei Frau Prof. Maria Venuti und dem dort angeschlossenen Institut für Musiktheater bei Frau Prof. Renate Ackermann. Im Rahmen dieses Studiums war sie an verschiedenen Projekten und Konzerten beteiligt. Aktive Teilnahme führte Frau Vinke in dieser Zeit in mehrere Meisterkurse von KS Hilde Zadek, Teresa Seidl und Verena Keller ( Opernwerkstatt Schloß Laubach ). Außerdem war sie zu dieser Zeit bereits dem Nationaltheater Mannheim verbunden.

 

Im Jahr 2002 war Sabine Vinke Stipendiatin der  Richard-Wagner-Stipendienstiftung Bayreuth.

 

Erste Bühnenerfahrung als Solistin sammelte sie in Opernproduktionen am Nationaltheater Mannheim, sowie an der Opéra du Rhin Strasbourg und dem Teatro di San Carlo Neapel.

Am Mainfrankentheater in Würzburg sang sie die “Janthe” in Heinrich Marschners Oper “Der Vampyr”.

Seit dieser Zeit hat sich das Repertoire Sabine Vinkes mehr und mehr zum großen lyrischen und jugendlichen Fach hin entwickelt. Seit Partien wie Elsa, Elisabeth, Sieglinde, Elisabetta ( Don Carlo ) und Desdemona zu ihrem Repertoire zählen, häufen sich Verpflichtungen für Konzerte, in denen sie auch Szenen wie das “Brautgemach”, “Erster Akt Walküre” oder große Querschnitte aus “Andrea Chénier” und “Otello” gesungen hat.

 

Mit großem Erfolg sang sie im Sommer 2013 ihr beeindruckendes Verdi-Wagner Geburtstagsprogramm anlässlich der 200. Geburtstage beider Komponisten in Zusammenarbeit mit der Seattle Opera in Seattle.

 

Die Aufführung von Verdis „Messa da Requiem“  im November 2013 bescherte dem Jugendlich-Dramatischen Sopran Ihren wohl bislang größten Erfolg.

 

Mit stürmischem Beifall belohnte das Mannheimer Publikum die Sängerin für ihre ergreifende Interpretation von ausgewählten Verdiarien beim Nikolauskonzert der Mannheimer Bläserphilharmonie im Rosengarten.

Auf Grund ihres umfangreichen Repertoires an Arien und Liedern von Richard Strauss, Giuseppe Verdi und Richard Wagner wurde  Sabine Vinke wiederholt zu Konzerten der Richard-Wagner-Verbände der Städte Mannheim, Leipzig und Ulm, sowie zu Strauss- und Wagner- Galakonzerten am Frankfurter Papageno Musiktheater eingeladen.

 

Neben zahlreichen Konzerten im Opern- wie im Oratorienbereich, die für die nächsten Jahre anstehen, ist Sabine Vinke als Gesangslehrerin sehr gefragt. So war unter anderem die Vorbereitung ihrer SchülerInnen für die Aufnahmeprüfung im Fach Gesang an deutschen Musikhochschulen stets erfolgreich.

Im Mai nächsten Jahres wird sie auf Grund der hohen Nachfrage ihren ersten Meisterkurs für Gesang mit dem Motto „Entspannung in der Anspannung“ geben.

 

Singen bedeutet Anspannen und Entspannen im gleichen Moment.

Höchstleistung auf den Punkt genau abzuliefern, das ist es, was uns als Sänger ausmacht. Aber dabei völlig entspannt zu wirken, ist nicht immer ganz so einfach, wie es für den Betrachter aussieht!

 

Schultern locker- Rücken gerade, die Hände entspannt und voller Ausdruck, der Unterkiefer locker-, die Wangen und Augen aber strahlend und voller Spannung, die Stimme völlig frei von Nebengeräuschen und Kraft- dafür aber voller Glanz und Volumen und natürlich bitte unsichtbare Spannung im ganzen Körper!!!

Und Lampenfiber will auch niemand sehen!!!

 

Meinen Unterricht teile ich in drei Abschnitte ein.

Wir beginnen mit leichten Lockerungsübungen und der richtigen Haltung und gehen fließend zu Atemübungen über. Dies ist immer mit viel Schwung und Bewegung verbunden.

Die zweite Einheit bilden dann individuelle Stimmübungen und das Anwenden der Atemtechnik in Kombination mit der Stimme.

Im dritten Teil kommt dann endlich das, worauf alle warten: es wird richtig gesungen!!! Stücke, die wir gemeinsam aussuchen, werden erst musikalisch und stimmtechnisch erarbeitet. Und dann lassen wir die Musik durch Gestaltung und Ausdruck lebendig werden.

 

Mit Gesang begeistern wir nicht nur die Zuhörer, sondern auch uns selbst. Wenn plötzlich die Stimmbänder richtig schließen, sich die Klangräume öffnen und endlich, wie durch Zauberhand Obertöne dazukommen habe auch ich als Lehrerin große Freude an den strahlenden Augen und Stimmen meiner Schüler.